Archiv des Autors: redaktion

Jasmin Krause als JU Kreisvorsitzende einstimmig wiedergewählt.

Todesfelde. Am Sonnabend bestätigte die Junge Union ihre Vorsitzende Jasmin Krause einstimmig für weitere 2 Jahre in ihrem Amt. Auch die weiteren Vorstandswahlen verliefen alle nahezu einstimmig. Als besondere Gäste nahmen der Bundestagsabgeordnete und CDU-Kreisvorsitzende Gero Storjohann und der CDU Landtagsabgeordnete Ole Plambeck an der Veranstaltung auf dem Gelände des KIWEBU Kinder – Werkstatt – Bund teil.  Beide sind JU-Ehrenkreisvorsitzende. Nach der Veranstaltung startete die Junge Union eine Plakataktion für Gero Storjohann als ihren Bundestagskandidaten

Zu stellvertretenden Vorsitzenden wurden Maximilian Vetter aus Henstedt-Ulzburg und Merle Lauff aus Bad Bramstedt wiedergewählt. Marvin Kirchner bleibt Schatzmeister. Frauke Gülle wird sich zukünftig als Mitgliederbeauftragte besonders um die Neumitglieder kümmern. Florian Neumann, Bianca Dettmann, Lukas Jakob und Anna Uplegger wurden mit allen Stimmen als Beisitzer in den Vorstand gewählt. Das Kreisverbandsgericht leitet Nils Lübbert mit der Unterstützung von Kevin Ruhbaum und Jan Richter.

 „Vielen Dank an die Junge Union für die großartige Plakataktion nach dem Kreisverbandstag in Todesfelde. Danke auch an unseren Landtagsabgeordneten Ole-Christopher Plambeck für den tatkräftigen Einsatz. Herzlichen Glückwunsch an Jasmin Krause zu ihrer einstimmigen Wiederwahl als JU Kreisvorsitzende und an das gesamte gewählte Team. Es hat Spaß gemacht wieder bei Euch zu sein.,“ bedankte sich Gero Storjohann bei der CDU Nachwuchsorganisation nach einem ereignisreichen Sonnabendnachmittag.

Veröffentlicht unter Allgemein |

Gero Storjohann bei der Senioren Union Bad Segeberg

Text und Foto Senioren Union Bad Segeberg

Ach, war das schön, endlich mal wieder ein persönliches Treffen der Senioren Union zu erleben. Das empfanden alle Seniorinnen und Senioren – übrigens alle geimpft -so, die ins Ihlsee-Restaurant gekommen waren, um sich durch den Bundestags-abgeordneten Gero Storjohann auf die Bundestagswahl einstimmen zu lassen, aber auch um über Bad Segeberger Angelegenheiten zu sprechen.

Frau Michalak informierte die Seniorinnen und Senioren über aktuell vermehrte Schockanrufe und bat um erhöhte Vorsicht, und sei verteilte Infomaterial dazu.

Wie wichtig das ist, zeigte sich: auch ein Teilnehmer war auf diese Weise angerufen und bedrängt worden.

Ein anderer Teilnehmer fragte nach möglichen Verbesserungen für den Radverkehr in Bad Segeberg.

Frau Michalak berichtete, dass sie vor einigen Jahren beantragt hatte, wenigstens den Markt mit dem Rad queren zu dürfen, doch das wurde bedauerlicherweise von den anderen Fraktionen abgelehnt.

Eine Seniorin merkte an, dass die Polizei Streife mit dem Auto durch die Fußgängerzone fahre, das sei doch auch nicht in Ordnung. Die Anwesenden waren sich einig, dass es eine gute Idee sein könne, wenn es in Bad Segeberg – wie es in anderen Städten schon üblich sei – eine Polizeifahrradstaffel gebe. Herr Storjohann, der Fahrradbeauftragte der Fraktionen, konnte Positives davon berichten.

Auch ein anderer Vorschlag von Frau Michalak fand ein positives Echo: einen „Bürgerhaushalt“ zu beantragen. Das heißt, eine bestimmte Summe in den nächsten Haushalt der Stadt Bad Segeberg zu stellen, z. B. 100000 €. Bürgerinnen und Bürger können Vorschläge machen, wofür das Geld verwendet werden soll, eine bessere Beleuchtung, Sitzgelegenheiten, Rikschas u.a.m. Der Hauptausschuss könne dann entscheiden, welche Projekte in die Tat umgesetzt werden.

Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer hoffen sehr, sich bald wieder sehen zu können.

Veröffentlicht unter Allgemein |

Ausgehtipp für Sonntag – Vossi und Gero Storjohann auf ein Bier in Henstedt-Ulzburg

Henstedt-Ulzburg – „Ich freue mich sehr im Wahlkampf von Gero Storjohann mit Auszügen aus meinem Jubiläumsprogramm `50 Jahre Nachwuchstalent` dabei sein zu dürfen. Ich werde alles geben, was die Corona-Verordnungen so zulassen,“ kündigt Vossi (Uwe Voss)* seinen Auftritt am Sonntag 29. August um 15 Uhr Im Restaurant Aurora, Rathausplatz 1 in Henstedt-Ulzburg an. Die CDU-Henstedt-Ulzburg lädt zu der unterhaltsamen Infoveranstaltung „auf ein Bier mit Gero Storjohann“ Gäste ein, die coronabedingt geimpft, genesen oder getestet sein müssen. Wahlweise gibt es natürlich auch alkoholfreie Getränke. Der Eintritt ist frei. Es gibt 2 Tagesreisen nach Berlin zu gewinnen.

In den kommenden Wochen wird es zudem in Henstedt-Ulzburg CDU- Infostände an verschiedenen Standorten geben, an denen die CDU aktuell angeboten und über die Bundestagswahl informiert wird. „Uns ist es besonders wichtig, mit den Bürgerinnen und Bürgern ins Gespräch zu kommen,“ erklärt Margitta Neumann, CDU- Ortsvorsitzende.

*Zu Vossi
Vossi, der Sänger, Entertainer und Hörbuchautor im absoluten Unruhestand aus Nahe unterhält mit Backstage-Geschichten aus seinem Hörbuch „EINER GEHT NOCH! Aus dem Leben eines Discjockeys“. Auf unterhaltsame Weise erfahren die Gäste von persönlichen Erlebnissen mit Prominenten wie den Scorpions, Falco und Roy Black bis zur Bundeskanzlerin Angela Merkel. Dazu interpretiert er eigene Hits und passende Rock & Pop Classics aus den 60’er bis 90’er Jahren auf seine eigene unnachahmliche Art. Der Auftritt lässt die Erinnerungen an Zeltfest-Discos, TT-Musikdampfer-Programme auf der Ostsee und Fernsehauftritte von der Aktuellen Schaubude bis zur ARD-Superlachparade zusätzlich lebendig werden.

Veröffentlicht unter Allgemein |

Ehrengast Niclas Herbst beim „Aalutsetten in de Schlie“

Fotos Niclas Herbst (2.von Rechts) und Peter Harry Carstensen (links) entlassen zusammen mit der ehemaligen Europapolitikerin Ulrike Rodust Jungaale zu einer langen Meereswanderung in die Schlei.

Scheckübergabe von der Nord-Ostsee Sparkasse an die Bürgerinitiative „Aalutsetten in de Schlie“

Maasholm – Die Bürgerinitiative „Aalutsetten in de Schlie“ und der „Förderverein zur Erhaltung maritimer Lebensarten und Lebensformen e.V.“ startete am Donnerstag in Maasholm das traditionelle“ Aalutsetten in de Schlie“. Ehrengast war in diesem Jahr der Europaabgeordnete Hr. Niclas Herbst.

In seiner Rede versicherte Niclas Herbst als überzeugtes Mitglied im Fischereiausschuss des Europäischen Parlaments unter Applaus seinen weiteren Einsatz für den Erhalt des Aalfangs als erhaltenswertes europäisches Kulturguts und als europäisches Handwerk, das zu Schleswig-Holstein gehört.

„Im Herbst steht als Abschluss eines langen Entscheidungsprozesses eine Erhöhung der Förderungssumme im neuen Fonds in Aussicht um eine Fördersumme in der Höhe vom Mecklenburg-Vorpommern auch für die Schlei-Region zu erreichen,“  bezeichnet Niclas Herbst die Aussetzung der Aale als Teil des europäischen Aalmanagements.

Lobende Worte fand der Europaabgeordnete auch für Ulrike Rodust, seine Vorgängerin im Fischereiausschuss, die auf der Versammlung besonders geehrt wurde.

Für die Schleifischer beschreibt Jörn Ross die besondere Aktion:

Viele äußere Einflüsse haben den Aalbestand in der Schlei und in der Ostsee dezimiert. Deshalb wollen und müssen wir den Aal in die Schlei zurückbringen. Die einzige Möglichkeit ist das Einsetzen von Jungaalen – ein besonderes Ereignis, das wir gemeinsam mit Euch und Ihnen angehen wollen.

In diesem Jahr jährt sich unserer Aalbesatz zum 12. Mal! Seit 2010 besetzen wir mittlerweile die Schlei mit Jungaalen. Damals starteten wir mit einem Besatz von 33 000 Stück vorgestreckter Aale (10 g pro Stück) für 13 000 Euro. In diesem Jahr werden wir insgesamt 490 000 Aale, davon 350 000 SEG-zertifizierte französische Glasaale und 140 000 vorgestreckte Aale (auf 5 g vorgemästete Glasaale), zu insgesamt 79 180 Euro inkl. MwSt. aussetzen. 60 % dieser Summe werden über öffentliche Mittel aus der Fischereiabgabe und dem Europäischen Meeres- und Fischereifonds finanziert.

Grundlage unseres Aalbesatzes ist die EU-Aalverordnung von 2007. Ihr ausdrückliches Ziel ist die Erholung des Europäischen Aalbestandes. Aber jedes Land darf seinen eigenen Weg wählen. So hat Irland die Küstenfischerei auf Aal total verboten, Dänemark hat die Hobbyfischerei und die Nebenerwerbsfischerei auf Aal begrenzt. Deutschlands Plan basiert hauptsächlich auf dem Aussetzen von kleinen Aalen und das in großen Mengen. Wenn wir diesen Plan nicht einhalten, würde die Aalfischerei endgültig verboten!

Wir Fischer unterstützen den Aalbesatz vor allem, 1.) damit wir irgendwann wieder ordentliche Aalfänge haben und 2.) damit ein Teil der Aale zur Sargassosee abwandert, dort laicht und der Nachwuchs wieder an unsere Küsten zurückkommt.

Das Einmalige an unserem Aalbesatzprogramm an der Schlei ist, dass hier nicht Angler ODER Fischer die Fische aussetzen, sondern hier sind es ANGLER UND FISCHER. Mit dabei sind die Fischer aus Schleswig, Arnis, Kappeln und Maasholm sowie die Angler von der Schlei. Aber sie sind nicht allein, denn auch die Schleigemeinden, viele Restaurants, alle Räuchereien an der Schlei, die Verbände der Angler und Fischer, unsere Fischereigenossenschaften, der Naturpark Schlei, viele Einzelpersonen und mehrere Werften beteiligen sich.

Darauf können wir stolz sein! Die ersten positiven Ergebnisse haben wir bereits. Es werden mittlerweile viel mehr Aale gefangen als noch vor einigen Jahren. Der Aal gehört zur Schlei, wie der Schleswiger Dom zu Schleswig.

Veröffentlicht unter Allgemein |

Landtag beschließt weitere Verbesserungen bei der KiTa-Finanzierung

Landtag beschließt weitere Verbesserungen bei der KiTa-Finanzierung

Ole-Christopher Plambeck MdL und Katja Rathje-Hoffmann MdL

Ole-Christopher Plambeck MdL und Katja Rathje-Hoffmann MdL

Seit dem 1. Januar 2021 ist die KiTa-Reform in Kraft. Heute (26.08.2021) hat der Schleswig-Holsteinische Landtag auf Antrag der Fraktionen von CDU, Grünen und FDP weitere Verbesserungen in der KiTa-Finanzierung auf den Weg gebracht. Hierzu erklären die Segeberger Landtagsabgeordneten Katja Rathje-Hoffmann und Ole Plambeck:

„Der Beitragsdeckel für einen Ganztags-Krippenplatz sinkt noch einmal um 56,40 Euro im Monat, der Landeszuschuss für die Kommunen steigt um fast 20 Millionen Euro jährlich und zukünftig werden die KiTas bei Kindern mit Inklusionsbedarf von regionalen Inklusionszentren unterstützt. Eltern mit einem Kind in der Krippe und vollem Beitragssatz für einen Ganztagsplatz sparen damit zukünftig über 600 Euro im Jahr“, fassen Katja Rathje-Hoffmann und Ole Plambeck die beschlossenen Verbesserungen zusammen.

Möglich mache all dies eine umsichtige Planung der KiTa-Reform. Bei der Umstellung des zuletzt vollkommen undurchsichtigen Systems der KiTa-Finanzierung auf das neue Standard-Qualitäts-Kosten-Modell sei mit jährlichen Personalkostensteigerungen von 3% und mit einem Anstieg des Betreuungsbedarfs von 2,5% pro Jahr gerechnet worden. Tatsächlich sei in beiden Bereichen der Anstieg nur knapp halb so hoch ausgefallen, weshalb sich nunmehr ein freier Finanzspielraum von 45 Millionen Euro im Jahr ergäbe.

„Diese Mittel bleiben selbstverständlich in KiTa-System und kommen wie versprochen den drei Zielen zugute, die wir im Jamaika-Koalitionsvertrag vereinbart hatten, nämlich Eltern und Kommunen zu entlasten sowie die Qualität der Kinderbetreuung zu verbessern“, erläutert Ole Plambeck.

„Von den landesweit geplanten 16 Inklusionszentren werden zwei Zentren auch im Kreis Segeberg entstehen. Ein Inklusionszentrum davon wird in Norderstedt aufgebaut. Von den beiden Zentren aus werden Multi-professionelle Teams aus voraussichtlich je acht neuen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die KiTas im Kreis bei der Betreuung von Kindern mit Inklusionsbedarf unterstützen sowie Fortbildungs- und Beratungsangebote unterbreiten“, erklärt Rathje-Hoffmann.

Eine Besonderheit stelle dabei das laufende Jahr 2021 dar. Die freien Mittel würden in diesem Jahr auch für ein Aufholprogramm genutzt, um den Folgen der Corona-Pandemie zu begegnen.

„Die Corona-Pandemie hat insbesondere den Kleinsten in unserer Gesellschaft viel abverlangt. Die für ihre Entwicklung wichtigen sozialen Kontakte haben durch die Einschränkungen beim KiTa-Besuch und die Corona-Regeln stark gelitten. Mit dem Aufholprogramm möchten wir den KiTas deshalb zusätzliche Gelder zukommen lassen, damit sie Aktivitäten zur Sprachförderung, Sport- und Bewegungsprogramme und Hilfen für den Übergang auf die Grundschule organisieren können“, betonen Katja Rathje-Hoffmann und Ole Plambeck.

Eine entsprechende Förderrichtlinie befinde sich bereits in der Abstimmung zwischen dem Sozialministerium und den KiTa-Trägern. Die Auszahlung der Gelder werde anschließend noch in diesem Jahr beginnen, damit das Corona-Aufholprogramm möglichst schnell gestartet werden könne.

 

Veröffentlicht unter Allgemein |