Gero Storjohann unterstützt Marlis Stagat bei Fahrradaktion

(vlnr.) Gero Storjohann MdB, Routenplanerin Ursula Michalak, Bürgermeisterkandidatin Marlis Stagat und der Kreisradverkehrsbeauftragte Joachim Brunkhorst.

Bad Segeberg. – Zahlreiche Anregungen und neue Ideen für eine zukünftige  „Fahrradstadt Bad Segeberg“ erhielt Marlis Stagat auf einer von Ursula Michalak geplanten  Fahrradtour mit Expertenbegleitung durch die Kreisstadt und dem anschließenden „Sattelfest Talk“ in der Lounge vor der „Spätschicht“ in der Hamburger Straße.

Im Sattelfest Talk berichtete die parteilose Kandidatin für das Bürgermeisteramt von ihren Problemen beim Versuch, die Kreisstadt gemeinsam mit ihrer Tochter auf einem Behindertentandem zu durchfahren. U.a. sind es auch diese sehr persönlichen Erfahrungen die Marlis Stagat antreiben, Änderungen voranzutreiben. Das Erlebnis zeigt zudem, wie wichtig es ist, den Senioren- und Behindertenbeirat in die Planungen einzubinden.

Für die Überquerung vom Marktplatz außerhalb der Wochenmarktzeiten regte der Bundestagsabgeordnete Gero Storjohann an, einen besonders hervorgehobenen Weg als Querung für Radfahrer anzulegen. Der „Fahrradpolitische Sprecher der CDU/CSU Bundestagsfraktion“ und Joachim Brunkhorst, der Radverkehrsbeauftragte des Kreises Segeberg, benannten positive Beispiele aus anderen Städten und dem Nachbarland Holland, die sich auch in Bad Segeberg umsetzen ließen.

Von Teilnehmerinnen aus dem Umland wurde beklagt, dass die Wege von den Dörfern nach Bad Segeberg in einem schlechten Zustand seien.

Weitere Diskussionspunkte waren unter anderem die Notwendigkeit, Schulwege sicherer zu machen, eine Mischung aus Halteverbot und Anwohnerparkplätzen anzulegen um Elterntaxis zu vermeiden und mehr Schüler für ihren Schulweg auf das Fahrrad zu bringen. Informationsveranstaltungen für Eltern in den Schulen und Informationsgespräche mit den Schülervertretern sowie dem Kinder- und Jugendbeirat  sollen für die vermehrte Nutzung des umweltfreundlichen Verkehrsmittels werben.

An manchen Kreuzungen sind die Kennzeichnungen für Fahrradfahrer noch verbesserungswürdig. Fahrradstationen mit  Reparaturmöglichkeit und Ladegeräten sind wünschenswert

In der lebhaften Aussprache wurde angeregt, unbürokratisch einige der zahlreichen Vorschläge in Probephasen auf ihre Praxistauglichkeit zu testen.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.