Zur Finanzierung von Ganztagsangeboten an Schulen

Die CDU Fraktion will keineswegs das Ganztags-Beutreuungsangebot in den Schulen für Segeberger Kinder zusammenstreichen oder den Kindern gar etwas wegnehmen.
Der Bürgermeister, der ja sonst immer gut rechnen zu können scheint und allen stets die dramatische Haushaltslage erklärt, hat wohl dieses Mal nicht zwischen Planzahlen und tatsächlich von den Schulen benötigtem und ausgegebenen Geld unterscheiden können.
Wer sich die von der Stadtverwaltung vorgelegten Zahlen einmal genau anschaut, stellt fest, dass im Gesamtjahreszeitraum 2009 der Durchschnittsbetrag pro Schüler 50,- EUR betrug, also genau der Betrag, der weiterhin pro Schüler vorgesehen sein soll. Im laufenden Jahr wurden bisher erst weniger als 40,- EUR pro Schüler ausgegeben, so dass man davon ausgehen kann, dass auch für 2010 kein höherer Bedarf als im Vorjahr vorliegt. Selbstverständlich will die CDU auch zukünftig das für die Ganztagsangebote vorgesehene Geld nicht im Gieskannen-Prinzip verteilen, sondern angepasst an die Bedürfnisse der einzelnen Schulen und Schulformen.

Trotz der Wichtigkeit den Bad Segeberger Haushalt zu konsolidieren, hält es die CDU nach wie vor für wichtig, auch neben der Schule an die Bedürfnisse von Jugendlichen angepasste Angebote bereitzuhalten. Wir sind weiterhin davon überzeugt, dass man hier in Bad Segeberg einen geeigneten Platz für eine Skater-Anlage findet. – Wenn man es denn ernsthaft will.

14.11.2010
Petra Kröger
Pressesprecherin der CDU-Fraktion Bad Segeberg

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.